DER GROSSE AUSVERKAUF

Über den Film

„Ich habe einmal bestimmte Aspekte der Wirtschaftspolitik mit moderner Kriegsführung verglichen. In der modernen Kriegsführung versucht man zu entmenschlichen, das Mitgefühl zu beseitigen. Man wirft Bomben aus 15 000 Metern, aber man sieht nicht, wo sie landen, man sieht keine Schäden. Es ist fast wie in einem Computerspiel. Man spricht von „body counts“. Das entmenschlicht den Prozess. Genauso ist es in der Wirtschaft: Man redet über Statistiken und nicht über die Menschen hinter diesen Statistiken.“
(Joseph E. Stiglitz / Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften)

„’Privat’ – das ist auf den ersten Blick ein äußerst sympathisches Wort. Was privat ist, gehört einem, ist vertraut und intim. Man kann damit machen, was man will. Aber was passiert, wenn plötzlich Dinge die jeder Mensch braucht und auf die jeder Mensch einen Anspruch hat, zur Privatsache einiger weniger werden? Trinkwasser zum Beispiel, oder Gesundheit, Schulbildung oder öffentliche Verkehrsmittel? Was, wenn die wenigen, die es als ihr Eigentum betrachten, damit machen, was sie wollen?

Ebendies geschieht seit einigen Jahren weltweit. Privatisierung ist zu einem Wort geworden, das immer mehr Menschen als bedrohlich empfinden. Privatisierung bezeichnet nicht nur den Verkauf von staatlichen Unternehmen. Privatisierung ist auch die Aufgabe von vormals öffentlichen Diensten, der leise Rückzug der Gesellschaft aus ihrer kollektiven Verantwortung. Privatisierung ist ein Stück Entsolidarisierung.“
(Michael Reimon / Christian Felber, „Schwarzbuch Privatisierung“)

Privatisierung bedeutet die Ausdehnung privatwirtschaftlicher Geschäftsmethoden auf ehemals gemeinnützige Bereiche. Viele ehemals oder heute noch öffentliche Dienste in der industrialisierten Welt und in den Entwicklungsländern sollen für den Markt geöffnet, also privatisiert werden. Der Markt soll den Staat bzw. das Gemeinwesen ersetzen, weil er, so die selten hinterfragte veröffentlichte Meinung, diese Bereiche effizienter betreiben kann. Das Thema Privatisierung betrifft uns alle: die angekündigte Privatisierung der Deutschen Bahn, die bereits vollzogene Privatisierung der Stromkonzerne, zahlreicher Wasserwerke, Krankenhäuser, Sozialwohnungen, die gescheiterte Privatisierung der Flugsicherung… Ein schleichender Prozess, dessen Folgen unabsehbar sind. Die Geschichte des globalen Privatisierungswahns ist kurz und sie ist keine Erfolgsstory.

„Mit dem Film DER GROSSE AUSVERKAUF möchte ich zeigen, was hinter dem abstrakt klingenden Phänomen der Privatisierung öffentlicher Dienste steckt. Was es für die Menschen bedeutet, die davon direkt betroffen sind. Was eine Gesellschaft verliert, die Konzernen die Verantwortung für ihre Grundversorgung überträgt. Die Protagonisten in DER GROSSE AUSVERKAUF haben zu spüren bekommen, was es heißt, wenn ihre Wasser- und Stromversorgung, Busse und Bahnen und sogar das Gesundheitswesen komplett privatisiert werden. Sie haben mit etwas zu kämpfen, das uns früher oder später alle betreffen wird.

DER GROSSE AUSVERKAUF ist eine Produktion von Discofilm in Co-Produktion mit arte, dem Westdeutschen Rundfunk und dem Bayerischen Rundfunk. Der Film wurde gefördert mit Mitteln der Filmstiftung NRW.

Mehr...

Starttermine

Ab 17. Mai 2007 im Kino
Ab 2. Mai 2008 als DVD, Blu-ray und VOD

Links

Trailer

facebookyoutubeimp